Ist Impro politisch?

Was für eine Frage! Natürlich ist Impro politisch in dem, was es auf die Bühne bringt und welche Aussagen darin enthalten sind. Dies ist ein großes Thema und aktuell wird in der Impro-Szene (angelehnt an die gesamtgesellschaftlich stattfindenden Diskurse) auch immer wieder viel diskutiert, was Impro „darf“ und was es „nicht darf“ bzw. nicht dürfen sollte.

Aber das meine ich nicht. Ich meine, ob das Improvisationstheater an sich politisch ist… Und in meiner Lesart ist es das – zumindest das Impro-Theater, das auf Keith Johnstone zurück geht ist in der Art, wie ich es verstehe, schon in sich politisch. Warum? Weil, so wie ich es verstehe, es in erster Linie um eine Persiflierung des Leistungsgedankens und des „höher, schneller, weiter“ geht. Dies hab ich bereits vor einiger Zeit in einem Artikel über mein Verständnis des Impro-Ansatzes von Keith Johnstone kurz erwähnt und möchte an dieser Stelle nochmal ausführlicher darauf eingehen. Continue reading

Flattr this!

Mein Ego & ich

Lange war mir „das Ego“ nur als Alltagsbegriff bekannt – bis ich angefangen habe, Impro zu machen. Plötzlich war das Ego „a thing“, und zwar offensichtlich kein gutes… Im Impro (genau wie in einigen spirituellen Richtungen oder in der Meditation) gibt es ein regelrechtes „Ego-Bashing“: Das Ego ist schlecht, das Ego blockiert, das Ego hält uns von vielen Dingen ab, das Ego ist ein Schwein. Dieses Ego-Bashing hat regelrecht eine moralische Konnotation, d.h. ein Ego zu haben (oder dass es sich zeigt) ist moralisch schlecht. Continue reading

Flattr this!

Den anderen dazu bringen zu machen, was ich will – aber sanft bitte!

In fast allen Kursen, Seminaren und Workshops, die versprechen, seine eigene „Kommunikation zu optimieren“ gibt es immer wieder Teilnehmer, die hoffen, in solchen Seminaren zu lernen, wie sie andere dazu bringen, das zu tun, was sie wollen, aber ohne dass diese anderen beleidigt, wütend, frustriert oder widerständig sind oder sich ein Konflikt ergibt. Oder mit anderen Worten: Einige Teilnehmer kommen in solche Seminare weil sie im Arbeitsalltag oder im privaten Umfeld die frustrierende Erfahrung gemacht haben, dass andere Menschen nicht immer das machen, was sie wollen – und dass sich hieraus Konflikte und Streits ergeben. Continue reading

Flattr this!

Impro als Brennglas für Verbundenheit, Verletzlichkeit und Durchlässigkeit

Nachdem ich sie zuerst auf einem Flohmarkt hier in der Nachbarschaft nicht gekauft habe, habe ich mir letzte Woche nachträglich die „Psychologie Heute“ vom Januar 2021 über eBay Kleinanzeigen bestellt. Ich wollte unbedingt den Leitartikel zum Thema „Sehnsucht nach Verbundenheit“ lesen, da mir das so ein Herzensthema ist und mich nun schon seit einigen Jahren umtreibt – sei es, als Thema in meinem eigenen Leben, als auch allgemein, global, politisch, philosophisch, gesellschaftlich. Continue reading

Flattr this!

Podcast Nr. 55 – Astrid Oster über Lösungsorientiertes Malen und Kreativität

Große Freude!!! Nach über einem Jahr Pause habe ich vor kurzem endlich wieder eine neue Folge meines Podcasts aufzeichnen und produzieren können!! In dieser Folge spreche ich mit meiner langjährigen Freundin Astrid Oster über ihren Beruf als Kunsttherapeutin und die Methode des Lösungsorientierten Malens (LOM) und über Kreativität. Natürlich sprechen wir auch darüber, was LOM und Impro-Theater gemeinsam haben und wo die Verbindungen sind – denn schließlich ist das ja immer noch ein Impro-Podcast! 😉 Continue reading

Flattr this!

Eine positive Absicht unterstellen

Ich liebe das Badeschiff hier in Berlin über alles. Normalerweise bin ich dort nur 1x im Jahr, zu meinem Geburtstag, und das möglichst früh, denn ab 12 Uhr mittags wurde es jedes Mal unerträglich voll. Aber jetzt, während noch die Corona-Beschränkungen gelten, finde ich es absolut wundervoll dort, weil die Anzahl der Leute, die rein gelassen werden, begrenzt ist und das Teil nicht (wie sonst) überfüllt ist. Wenn ich könnte, würde ich dort einziehen – so versuche ich eben, so oft es geht, dort zu sein. Aber heute früh habe ich im Schwimmbecken von einem anderen Stammgast oder Freund der Familie oder whatever (nenen wir ihn „Jochen“) einen Rüffel bekommen, ich möge doch bitte die in der vorgegebenen Kreisbahn schwimmen. Zuvor hatte ich „auf der Gegenfahrbahn“ überholt, weil rechts Stau war und ich niemanden behindern wollte. Und ich glaube, ich habe auch niemanden auf der Gegenfahrbahn behindert, als ich links vorbei geschwommen bin. Also warum der Rüffel? Continue reading

Flattr this!

Curvy Models & liebevoller mit sich selbst umgehen

Ich habe in der letzten Zeit viel über das Konzept des „Curvy Models“ nachgedacht und was ich eigentlich davon halte. Ist es ein begrüßenswerter Trend zu mehr Diversität und Akzeptanz oder doch wieder lediglich der Versuch der Werbung, ihren Kram besser zu verkaufen? Oder von beidem ein bisschen? Dabei ist mir u.a. wieder die alte Werbe-Campagne von Dove von vor ein paar Jahren eingefallen. Im Rahmen dessen bin ich dann auf folgenden Artikel aus dem Tagesspiegel von 2018 gestoßen: https://www.tagesspiegel.de/wissen/vortrag-von-rosalind-gill-wenn-selbstvertrauen-zum-zwang-wird/22583272.html

Spannend fand ich an diesem Artikel die Aussage, dass das neue Credo für frau, welches diese Art Werbung vermittelt, nicht mehr ist „sexy“ zu sein und gut auszusehen, sondern dass „Selbstvertrauen“ das neue Ziel ist, das die Werbung proklamiert und das es zu erreichen gilt, sie spricht von einem Kult des Selbstvertrauens, von einem Zwang zum Selbstvertrauen. Continue reading

Flattr this!

Wo die Angst ist, geht’s lang

Ich habe neulich den Fernsehfilm „Sörensen hat Angst“ mit Bjarne Mädel gesehen, in dem es um einen Hamburger Hauptkommissar geht, der sich wegen einer Angststörung aufs platte Land versetzen lässt um dort am ersten Tag seines Schaffens bereits mit einem krassen Fall konfrontiert zu werden. Und auch, wenn mir der Film nicht gefallen hat, so ist mir doch der Satz „Wo die Angst ist, geht’s lang.“ im Kopf hängen geblieben. Dieser Satz war lange Zeit mein Credo in meinem eigenen Leben… Continue reading

Flattr this!

Endlich wieder neue Folgen!!

Mittlerweile gibt es endlich wieder neue Folgen des impro Live! Podcasts. In den neuen Folgen, die seit Anfang Januar auf allen gängigen Podcast-Plattformen und auf Spotify erschienen sind, spreche ich neben Ella Amann auch mit Roland Trescher. In der gerade erschienenen zweiten Staffel geht es um das Lern- und Entwicklungsfeld „Inner Work“ und bisher sind die Folgen zum Thema „Spontanität entsteht freiwillig“ (#11) und „Kreativität erleben durch Loslassen“ (#12) erschienen. Continue reading

Flattr this!